2. So finden Sie ein passendes Fahrzeug auf dem US-Markt

2.1 Fahrzeugsuche über spezielle Portale

Das Internet hat die Suche nach Fahrzeugen weltweit möglich gemacht. Die Recherche in geeigneten Websites ist sicher die einfachste und bequemste Art, einen geeigneten US-Wagen zu finden. Dabei sollten Sie einige Grundregeln beachten:

  • das Fahrzeug darf nicht nur in den USA angeboten werden, sondern sollte auch darüber hinaus zum Verkauf stehen;
  • der Anbieter sollte möglichst über gute bis sehr gute Bewertungen verfügen;
  • prüfen Sie, ob es sich um einen gewerblichen oder privaten Verkäufer handelt. Dadurch können Sie die Professionalität besser einschätzen – ein wichtiger Faktor, insbesondere bei Kaufverhandlungen;
  • achten Sie auf den Ort des Angebots. Bei Standorten im Inneren der USA oder nahe der Westküste müssen Sie mit zusätzlichen Transportkosten und längeren Transportzeiten rechnen. Am vorteilhaftesten sind Standorte in der Nähe oder an der US-Ostküste.
  • klären Sie immer mit dem Anbieter, ob der Title – bei Gebrauchtwagen – oder das Certificate of Origin – bei Neuwagen – vorhanden ist und mit dem Kauf sofort zur Verfügung gestellt werden kann. Ohne diese Dokumente ist keine US-Zollabwicklung und damit auch keine Ausfuhr möglich.

Folgende Portale werden besonders gerne für die Suche nach US-Fahrzeugen genutzt:

www.cars.com

www.cars.com ist das US-Äquivalent zu AutoScout24.de und die beliebteste Website für Neu- und Gebrauchtwagen-Angebote in den Vereinigten Staaten. Sie wird sowohl von privaten wie auch gewerblichen Anbietern genutzt. Das Portal ging schon 1998 online und ist damit fast ein Internet-Oldie. Es verzeichnet monatlich mehr als 30 Millionen Klicks.

www.autotrader.com

www.autotrader.com verfügt ebenfalls über ein breites Angebot an US-Neu- und Gebrauchtwagen. Hier gibt es 14 Millionen Klicks im Monat.

www.autotraderclassics.com

Dieses Portal hat sich speziell auf den Handel mit US-Oldtimern und anderen Fahrzeug-Raritäten ausgerichtet. Es eignet sich daher gut, wenn Sie nach etwas ganz Besonderem suchen. Die Anbieter kennen allerdings in der Regel den Wert ihres Fahrzeugs und verlangen entsprechende Preise. Von daher dürfen Sie nicht unbedingt Schnäppchen erwarten. Manchmal findet sich aber doch ein „Glücksgriff“.

www.ebay.com/motors

In dieser Ebay-Rubrik können Sie ebenfalls nach US-Fahrzeugen recherchieren und mitbieten. Die angebotenen Wagen sind allerdings meist recht teuer, so dass es wenig günstige Gelegenheiten gibt. Die hohen Preise kommen durch die weltweit eintreffenden Gebote zustande, die tendenziell preistreibend wirken.

2.2 Suche in Anzeigen-Netzwerken

Ebenfalls internetbasiert funktioniert die Suche über internationale Anzeigen-Netzwerke. Das größte Netzwerk – aber keineswegs das einzige – ist www.craigslist.org. Hier wird de facto alles angeboten, was sich von privat an privat verkaufen lässt – auch Autos. Bei craigslist finden Sie vor allem nicht-gewerbliche Offerten. Mancher private Anbieter muss sein Fahrzeug umständehalber verkaufen oder kennt sich mit den Marktverhältnissen nicht gut aus – das erhöht Ihre Chance, besonders günstig zum Zuge zu kommen.

Allerdings ist auch die Wahrscheinlichkeit von zweifelhaften Angeboten größer. Und nicht selten gestalten sich die Verhandlungen mit nicht-professionellen Partnern komplizierter. Auf jeden Fall sollten Sie von vorneherein auf die Vermeidung von Risiken achten. Unser Fahrzeuginspektions-Service vor dem Kauf und unser Treuhandservice beim Bezahlen machen das möglich.

2.3 Ausschau während eines USA-Aufenthalts

Es gibt nicht wenige US-Reisende, die zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sie erwerben bei der Einreise ein Fahrzeug, um damit durchs Land zu fahren und nehmen es anschließend mit nach Hause. Das erspart den Mietwagen und bietet die Chance des persönlichen Fahrzeug-Checks.

Wenn Sie davon Gebrauch machen, denken Sie daran, dass Sie für die Fahrt in den Vereinigten Staaten einen „Title“ (entspricht unserer Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. dem Fahrzeugbrief) und eine „registration card“ (analog zur Zulassungbescheinigung Teil I bzw. zum Fahrzeugschein) benötigen. Die Anmeldung erfolgt über das örtliche Department of Motor Vehicles. Die Anmeldekosten betragen zwischen 10 und 70 US-Dollar – je nach Bundesstaat. Kennzeichen sind extra zu bezahlen. Professionelle Händler sind in der Regel gerne bei der Erledigung der Formalitäten behilflich. Über den amerikanischen Automobilclub AAA – und auch einige deutsche Agenturen – lässt sich außerdem problemlos eine Kfz-Kurzzeitversicherung abschließen.