« Zurück zum Index

Der engl. Begriff “Road Feeder Service” bedeutet wörtlich übersetzt “Straßenzuführungsdient”. In der Logistik-Terminologie bezeichnet Road Feeder Service – oft auch kurz RFS – Luftfrachtersatzverkehr auf der Straße. Anstatt Beförderung mit dem Flugzeug wird die Beförderung per LKW oder Sprinter gewählt.

Der RFS ist Teil des Luftfracht-Transports und findet mit einem Luftfrachtbrief (air waybill, AWB) als Warenbegleitpapier statt. Die Organisation des Luftfracht-Transports über die Straße hat wirtschaftliche Gründe. Luftfracht wird von den Airlines vor allem zwischen den Hauptflughäfen befördert. Sendungen, die für andere Flughäfen bestimmt sind, mit dem Flugzeug weiterzubefördern, wäre oft zu teuer – wegen der Landegebühren und der Treibstoffkosten. Daher kommt der Luftfrachtersatzverkehr zum Einsatz.

Road Feeder Service – Ein extrem zeitkritisches Geschäft

RFS ist ein zeitkritisches Geschäft. Wegen der engen Slots an Flughäfen und der hohen Standkosten am Boden muss die Verladung innerhalb enger Zeitfenster stattfinden. Die Fahrzeuge für den RFS müssen schon bereitstehen, wenn die Frachtmaschine gelandet ist. Nach der Verladung wird das Transportgut über Nacht zum jeweiligen Bestimmungsort transportiert. – dabei können Entfernungen bis zu 500 km auf der Straße überbrückt werden. Der Handlingsagent der Fluggesellschaft entlädt die Fahrzeuge üblicherweise am nächsten Morgen. Die Sendungen werden dann bis zur Abholung durch Luftfrachtspediteure oder den Endempfänger vor Ort gelagert. Bei Transport zu einem anderen Flughafen findet häufig eine Weiterbeförderung mit einem weiteren Flugzeug statt. Wegen der engen Zeitfenster verfügen die Road Feeder Services in vielen Fällen über eine Ausnahmegenehmigung für die Beförderung an Sonn- und Feiertagen.

Besondere Fahrzeuge für RFS

Fahrzeuge für RFS weisen einige besondere Konstruktionsmerkmale auf, um Flugzeugcontainer bzw. -paletten (Unit Load Devices, ULD’s) optimal befördern zu können. So sind Wechselbrücken oder Anhänger häufig mit Rollerbeds (“Rollenbettsystemen”) ausgestattet, die eine leichtere Verladung von ULD’s ermöglichen. Einige Wechselbrücken und Anhänger für RFS-Zwecke sind auch besonders hoch gebaut. Road Feed Services werden oft von speziellen Dienstleistern angeboten, deren Auftraggeber Fluggesellschaften oder Speditionen sind.

« Zurück zum Index