Digitale Abwicklung – Neue Ära am Frankfurter Airport

In der Luftfracht kommt es entscheidend auf eine möglichst effiziente Abwicklung an. Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit machen die besonderen Vorteile des Lufttransports im Vergleich zu anderen Transportmitteln aus.

Daher ist der Einsatz von Systemen, die Informationstransparenz, Kommunikation und die jederzeitige Steuerung von Transportvorgängen ermöglichen, in diesem Bereich von besonderer Bedeutung. Unter der Überschrift „Digitale Abwicklung“ ist jetzt ein entsprechendes IT-System am Frankfurter Flughafen in den Regelbetrieb gegangen.

Dreijährige Pilotphase erfolgreich abgeschlossen

Damit konnte eine dreijährige Pilotphase erfolgreich abgeschlossen werden. Die Fraport Cargo Services und die Lufthansa Cargo AG hatten sich mit einem Spediteur und einem Cargo Handling-Unternehmen zusammengetan, um unternehmensübergreifend ein entsprechendes System zu entwickeln und zur Einsatzreife zu bringen. Die Entwicklung passt in eine Zeit, in der das Thema „Supply Chain Managament“ – die Optimierung von Lieferketten über Unternehmensgrenzen hinweg – zu einer strategischen Herausforderung für viele Unternehmen geworden ist. Im globalisierten Wettbewerb sind günstige und effiziente Lieferketten ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Die Verbesserung von Informations- und Güterflüssen zwischen den einzelnen Akteuren innerhalb einer Lieferkette steht dabei im Fokus.

Diesem Trend folgt auch der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport. Die Automatisierung von Abläufen in der Luftfracht durch konsequente Digitalisierung ist das Ziel des Flughafenbetreibers. Mit dieser Ausrichtung war das neue System „Fair@Link“ im Jahre 2012 pilotweise gestartet, um die Frachtabwicklung transparenter und effizienter zu machen und die Prozesse in der Luftfracht zu beschleunigen. Frankfurt will damit seine führende Stellung im europäischen Luftfrachtverkehr verteidigen. Im vergangenen Jahr wurden am Frankfurter Flughafen fast 2,1 Mio. Tonnen Luftfracht abgewickelt. Frankfurt steht damit noch vor den Flughäfen in London, Paris und Amsterdam an der Spitze in Europa.

Fair@Link – übergreifende IT-Plattform

Fair@Link ist eine unternehmensübergreifende Plattform, die von einem Hamburger IT-Dienstleister entwickelt wurde und den elektronischen Datenaustausch zwischen den einzelnen Partnern gewährleistet. So können Sendungen frühzeitig bei den einzelnen Prozess-Beteiligten avisiert werden. Auch Informationen über den Zollstatus, die Gefahrgutvorschriften und die Sicherheit werden übermittelt. Durch den verbesserten Informationsfluss und die höhere Transparenz lassen sich Prozesse besser planen, dadurch können die Personal- und Abfertigungskapazitäten optimiert werden. Dies ermöglicht nicht nur eine zügigere Abwicklung, sondern trägt auch erheblich zur Flexibilität und zu Kostenersparnissen bei.

Die Testphase zeigte dabei, dass jeder Partner auf seine Weise von dem neuen System profitiert. Beim Cargo-Handling ergaben sich zum Beispiel deutliche Einspareffekte bei der Dokumentation, Spediteure profitierten vor allem von verkürzten Abhol- und Anlieferungszeiten. Nach dem erfolgreichen Pilotbetrieb soll Fair@Link jetzt allen interessierten Kunden am Frankfurter Flughafen verfügbar gemacht werden. Dazu muss das System ständig weiterentwickelt und angepasst werden. Einen besonderen Stellenwert besitzt dabei die Einbindung der an Luftfracht-Vorgängen beteiligten Behörden.

Der Flughafenbetreiber Fraport sieht sich mit dem neuen IT-System für die Zukunft im Luftfracht-Geschäft gut aufgestellt. Die Versendung über den Frankfurter Flughafen wird damit für alle Prozess-Beteiligten noch attraktiver.