Flughafen Frankfurt – Cargo City Süd mit neuem Verladeterminal

Der Frankfurter Flughafen ist nicht nur Deutschlands Drehscheibe im Passagierflugverkehr, auch bei der Luftfracht nimmt Frankfurt eine Spitzenposition unter den deutschen Flughäfen ein. Ein Teil der Luftfrachtabfertigung erfolgt dabei über die Cargo City Süd, einen besonderen Bereich des Airports. Er wurde im Jahr 1996 in Betrieb genommen wurde und seither konsequent weiter ausgebaut, um dem wachsenden Volumen an Luftfracht in Frankfurt gerecht zu werden.

Neue Möglichkeiten für Luftfracht in Frankfurt

Quelle: Fraport AG Fototeam Stefan Rebscher

In diesem Zusammenhang ist aktuell ein weiteres vollautomatisiertes Verladeterminal in der Cargo City Süd eröffnet worden. Mit dem neuen Terminal wird die bereits vorhandene Luftfracht-Infrastruktur weiter verbessert. Vollautomatisierte und hochmoderne Prozesse sollen dazu beitragen, die Luftfrachtabfertigung noch effizienter zu machen. Die Luftfrachtabfertigung in der Cargo City Süd wird vor allem von Unternehmen genutzt, die über keine eigenen Übergabeplätze auf dem Flughafen-Vorfeld verfügen. Mit den Verlademöglichkeiten kann Fracht direkt zwischen LKWs auf der Landseite und Flugzeugen auf der Luftseite übergeben werden.

Vier neue automatische Schleusen

Mit dem neuen Verladeterminal stehen jetzt insgesamt vier zusätzliche automatisierte Umschlagschleusen zur Verfügung. Hier können pro Stunde 64 Frachteinheiten umgeschlagen werden. Am 31. Juli startete bereits der Probebetrieb, jetzt ist die offizielle Inbetriebnahme erfolgt. Für das Jahr 2013 wird mit einem Umschlag von 200.000 Cargo-Einheiten gerechnet. Eine Erweiterung um sechs weitere Schleusen ist bei Bedarf möglich.

Eine Neuheit am Frankfurter Flughafen ist dabei die Integration der Sicherheitskontrollen in die Luftfrachtabfertigung. Luftfracht muss nämlich genauso wie Passagiere sicherheitskontrolliert werden. Dies geschieht jetzt im Rahmen der automatisierten Verladeschleusen. Diese passen sich den LKW-Abmessungen automatisch an. Die Fracht kann dann auf Knopfdruck entladen werden, passiert die Sicherheitskontrolle und wird anschließend für die Beförderung per Flugzeug bereitgestellt. Die Bereitstellungsfläche für die Luftfracht in Frankfurt wurde dabei von bisher 25.000 Quadratmetern auf 31.000 Quadratmeter erweitert.

Perspektive 2020

Das jetzt eröffnete neue Verladeterminal fügt sich in die Wachstumsstrategie des Flughafenbetreibers Fraport AG bei der Luftfracht in Frankfurt ein. Bereits heute sind in der Cargo City Süd über 200 Fluglinien und internationale Speditionen präsent. Rund 9.000 Menschen arbeiten hier. Bis 2020 wird für den Frankfurter Airport ein Luftfrachtvolumen von 3,16 Mio. Tonnen jährlich prognostiziert. Zum Vergleich: im vergangenen Jahr wurden 2,1 Mio. Tonnen Luftfracht in Frankfurt umgeschlagen. Um die prognostizierten Mehrmengen abfertigen zu können, soll die Cargo City Süd auf einem zusätzlichen Gelände von 27 Hektar schrittweise auf 100.000 Quadratmeter Frachthallen mit ergänzenden Büroflächen und Abstellplätzen erweitert werden. Bereits heute erstreckt sich die Cargo City Süd auf fast 100 Hektar Fläche. Die erste Entwicklungsphase soll im nächsten Jahr mit einer Frachthallen-Fläche von 50.000 Quadratmetern abgeschlossen werden.